Fortführung des Repräsentantenbüros von Fraunhofer ENAS in Manaus, Brasilien

Manaus, Brasilien / 9.8.2011

Am 23. Juli 2011 unterzeichneten die Superindententin der Freihandelszone Manaus (SUFRAMA) Frau Flavia Skrobot Barbosa Grosso und der Direktor des Fraunhofer ENAS Prof. Dr. Thomas Gessner eine gegenseitige Vereinbarung zur Fortführung der Zusammenarbeit.

Bereits seit 2007 ist Fraunhofer ENAS in Manaus mit einem Büro und einem Repräsentanten in Brasilien vertreten. Mit der Unterzeichnung der Vereinbarung wird dieser Status für weitere zwei Jahre verlängert.

2006 und 2008 unterstützte Fraunhofer ENAS die SUFRAMA bei der Organisation des Technologie-Seminars MINAPIM. Die dritte MINAPIM findet vom 26.- 28. Oktober 2011 in Manaus statt. Fraunhofer ENAS ist Co-Organisator. Das ausführliche Programm steht unter: http://www.suframa.gov.br/minapim zum Download bereit.

Das Büro in Manaus unterstützt Fraunhofer ENAS bei der Projektakquise und dem Projektmanagement vor Ort. Beginnend ab September 2011 wird ein europäisch-brasilianisches Konsortium unter Leitung des Fraunhofer ENAS gemeinsam einen Vor-Ort-Test entwickeln, um zuverlässig und schnell Infektionen mit dem Erreger Trypanosoma cruzi und damit Chagas zu detektieren. Chagas zählt zu den Krankheiten, die trotz ihrer hohen Verbreitung bisher kaum Beachtung fand. Sie gehört laut Weltgesundheitsorganisation WHO zu den Top-20 der am stärksten „vernachlässigten“ Krankheiten. Mehr als zehn Millionen Menschen leiden unter der Infektion, die meisten davon in Lateinamerika und allein ein Fünftel hiervon in Brasilien. Das Projekt „Technology platform for Point-of-care diagnostics for tropical diseases“ (EU-FP7- 287770) wird eine Laufzeit von 2,5 Jahren haben. Als Technologie-Plattform soll das System später auch für andere Tropenkrankheiten eingesetzt werden können.