Forschungskooperation mit Indien für eine bessere Wundversorgung

Chemnitz / 30.8.2017

Das Fraunhofer ENAS stellt auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vom 13. bis 16. November 2017 gemeinsam mit der BiFlow Systems GmbH das Projekt MIDARDI vor, in dem ein Schnelltest zur Erkennung von Wunderregern und Antibiotikaresistenzen entwickelt wurde.

Mikrofluidische Kartusche für das automatisiertes und miniaturisiertes Flüssigkeitshandling mit integrierten Mikropumpen und Heizelementen.
© Foto BiFlow Systems GmbH

Mikrofluidische Kartusche für das automatisiertes und miniaturisiertes Flüssigkeitshandling mit integrierten Mikropumpen und Heizelementen.

Europa und Indien sehen sich mit einer stetigen Zunahme von Typ2 Diabetes konfrontiert. Neben den eigentlichen Krankheitssymptomen treten viele assoziierte Erkrankungen wie beispielsweise der diabetische Fußulkus (DFU) auf. Dabei führt eine Schädigung von Nervenzellen (diabetische Neuropathie) zu einer gestörten Schmerzwahrnehmung und damit zu einem vermehrten Auftreten von Geschwüren und schlecht heilenden Wunden an den Füßen. Diese Wunden werden dann häufig schnell durch Bakterien kolonisiert. Diese massive Infektion erschwert die Wundheilung zusätzlich. Für eine erfolgreiche Behandlung dieser Wunden ist eine schnelle Bestimmung der pathogenen Erreger in der Wunde und eventuell vorhandener Antibiotikaresistenzen von essentieller Bedeutung.

In dem vom BMBF und IGSTC (Indo-German Science & Technology Centre) geförderten Projekt MIDARDI (Förderkennzeichen: 01DQ15017A) arbeiten Experten aus Deutschland und Indien im Rahmen der Projektlaufzeit vom 1. Dezember 2015 bis 30. November 2018 an der Entwicklung eines neuen diagnostischen Werkzeug für eine schnelle Vorort-Diagnose. Im Gegensatz zur etablierten mikrobiologischen Bestimmung der Erreger und Resistenzen durch Zellkulturen kann durch den Einsatz von Molekulardiagnostik das Diagnoseergebnis wesentlich schneller (<1 Stunde) bereitgestellt werden. Um die komplexen Verfahren der Molekularbiologie vor Ort nutzen zu können, müssen diese automatisiert und miniaturisiert werden.

Das Fraunhofer ENAS forscht seit langen an mikrofluidischen Systemen, welche makroskopische Laborverfahren in kleinen integrierten Systemen abbilden können. Diese ermöglichen nun arbeitsintensive Diagnoseverfahren so zu vereinfachen, dass diese auch durch gering qualifiziertes Personal durchgeführt werden können. In Zusammenarbeit mit Experten im Bereich Biochemie (Fraunhofer IZI-BB in Potsdam-Golm, Deutschland, und die Manipal University in Manipal, Indien) und Medizinproduktentwickler (BiFlow Systems GmbH in Chemnitz, Deutschland, und Achira Labs, Ltd. in Bangalore, Indien) und Ärzten des Universitätsklinikum Manipal (Indien) wird nun ein robustes Diagnosegerät für den Einsatz im Klinikalltag entwickelt.