"Wissenschaft trifft Kunst" mit einer Austellung von Peter Kallfels

Chemnitz / 19. April 2010

Peter Kallfels zeigt Werke in der ersten Ausstellung der Reihe „Wissenschaft trifft Kunst“ an der Fraunhofer ENAS in Chemnitz.

„Kommunikation schafft Möglichkeiten“ ist der Ausgangspunkt für die Gestaltung des 2009 eröffneten Gebäudes der Fraunhofer-Einrichtung für Elektronische Nanosysteme ENAS in Chemnitz. „Unser Haus ist ein Ort der Kommunikation, da Kommunikation ein wichtiger Erfolgsfaktor für Forschung- und Entwicklungsarbeit ist. Mit dem neuen Fraunhofer-Gebäude haben wir einen Ort geschaffen, an dem unsere Wissenschaftler in einer sehr angenehmen Umgebung forschen können.“, sagt Prof. Thomas Geßner, Leiter der Fraunhofer ENAS, über den Chemnitzer Sitz der Forschungseinrichtung.

Um die vielfältigen Möglichkeiten, die durch Kommunikation geschaffen werden, zu entdecken, beschreitet die Fraunhofer ENAS einen für sie neuen Weg und öffnet ihre Türen für die Kunst. In der Ausstellungsreihe „Wissenschaft trifft Kunst“ werden jährlich zwei regionale Künstler eingeladen, ihre Werke im Fraunhofer-Gebäude auf dem Smart Systems Campus Chemnitz zu zeigen. Den Auftakt macht der Chemnitzer Künstler Peter Kallfels mit seiner Ausstellung „Schlafender Tiger“ am 20. April 2010. Er stellt bis Oktober verschiedene Werke auf Papier unter anderem Radierungen und Linolschnitte aus. „Eine Möglichkeit der Kommunikation kann der Austausch zwischen Wissenschaftler und Künstler sein. Dieser Austausch kann für die Arbeiten beider Seiten anregend wirken.“, so Prof. Geßner über die Beweggründe zu dieser Ausstellungsreihe. Um den Austausch zu befördern, wird im September 2010 ein Galeriegespräch mit dem Künstler stattfinden. Interessierte Chemnitzer können sich auch gern für eine Führung im Rahmen der Ausstellung direkt bei der Fraunhofer ENAS anmelden.
Nähere Informationen zu der Ausstellungsreihe finden Sie im Internet unter http://www.enas.fraunhofer.de/press/veranstaltungen/.

Zur Person Peter Kallfels:

Der 1960 in Bremen geborene Peter Kallfels absolvierte sein Kunststudium an der Hochschule für Kunst und Musik Bremen bei Professor Karl Heinrich Greune und arbeitet seit 1989 als freischaffender Künstler. Seit 1997 lebt und arbeitet er in Chemnitz. Peter Kallfels ist Mitglied des Vereins „Kunst für Chemnitz“ und gestaltete 2004 ein Figurenensemble (Pinguine), das auf der Innere Klosterstraße in Chemnitz zu sehen ist. In zahlreichen Ausstellungen in Sachsen und deutschlandweit wurden seine Werke gezeigt. 2005 war er Preisträger des Wettbewerbes „Kunst im öffentlichen Raum“ der Universität Leipzig.