Semicon Russia

Chemnitzer Wissenschaftller des Fraunhofer ENAS und der Technischen Universität Chemnitz präsentieren auf der Semicon Russia / 17.6.2015

© ZfM der TU Chemnitz

Hochpräziser Neigungssensor in AIM Technologie, links unten ist zur Veranschaulichung der Größenverhältnisse ein Haar eingeblendet.

Die SEMICON Russia,  eine wachsende Zulieferermesse für den osteuropäischen Raum, findet am 17. und 18. Juni 2015 in Moskau statt. Neben der Ausstellung erwartet die Besucher ein interessantes Kongressprogramm. Dazu gehört auch ein eintägiger Workshop zu intelligenten Systemen unter Leitung von Prof. Thomas Greßner, Direktor des Zentrums für Mikrotechnologien der TU Chemnitz und Leiter des Fraunhofer ENAS. Organisiert wurde dieser von der memsfab  GmbH und dem Fraunhofer ENAS, beide befinden sich auf dem Smart Systems Campus Chemnitz. In den Diskussionen geht es vor allem darum, die Potentiale für eine Kooperation mit Rußland  zu analysieren. Das Land gehört mittlerweile auch zu den am internationalen Micromachine Summit teilnehmenden Nationen und sucht verstärkt Kooperationen im Bereich Mikrosensorik und Mikroaktorik.

Schwerpunktthemen der eintägigen Konferenz sind das Internet der Dinge und MEMS- mikroelektromechanische Systeme (kurz Mikrosysteme). Nach einem einleitenden Vortrag zu intelligenten Systemen für das Internet der Dinge werden Produktentwicklungen und Kooperationsmöglichkeiten vorgestellt. Dr. Steffen Kurth vom Fraunhofer ENAS präsentiert MEMS Hocfrequenzschalter. Die Technische Universität Chemnitz ist durch Dr. Alexey Shaporin mit einem Vortrag zu hochpräzisen Mikrosystemen vertreten. Er stellt unter anderem  am Zentrum für Mikrotechnologien entwickelte Neigungssensoren vor. Ein derartiger Neigungssensor ist ein wesentliches Element im Sensorknoten  zum Monitoring  von Hochspannungsleitungen. Dieses System wird vom Kooperationspartner Fraunhofer ENAS  am Silicon Saxony Stand präsentiert.

Weitere Infos unter: www.semiconrussia.org/en/Programs/SmartSystemsSession