10. Fraunhofer Symposium im japanischen Sendai erfolgreich agbeschlossen

Chemnitz/Sendai, / 26.11.2014

Das 10. Fraunhofer Symposium fand am 26. November 2014 in der japanischen Stadt Sendai innerhalb des „Sendai Micro Nano International Forum 2014“ statt. Intelligente Systeme – sogenannte Smart Systems – spielen in unserem täglichen Leben eine immer größere Rolle. Sie finden Einsatz z.B. in Autos, Energiemanagementsystemen, Sicherheitsanwendungen, Medizintechnik, Logistik und anderen Anwendungen und bilden die Basis für das Internet der Dinge. Das 10. Fraunhofer Symposium adressierte vor allem intelligente Systeme für eine sichere Welt.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Professor Thomas Geßner (Institutsleiter des Fraunhofer ENAS) wurden Grußworte von Yukimoto Ito (stellvertretender Bürgermeister der Stadt Sendai), Hideo Shindo (Vizepräsident der Tohoku Universität) und Professor Motoko Kotani (Mitglied des Council für Wissenschaft, Technologie und Innovation Japan; Direktorin der World Premier International Research Center Initiative – Advanced Institute for Materials Research (WPI-AIMR) der Tohoku Universität) gesprochen.

Das Fraunhofer Symposium wird in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Sendai und der Tohoku Universität organisiert und durch die MEMS Industry Group unterstützt.

Die Fraunhofer-Institute ENAS und IZM sowie die Tohoku Universität präsentierten die neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet der Smart Systems und Systemintegrationstechnologien.

So fokussierte der Institutsleiter des Fraunhofer ENAS Professor Geßner auf intelligente Monitoringsysteme. Er ging dabei sowohl auf Gesundheitsmonitoring und Umweltmonitorung als auch die Früherkennung von Katastrophen ein. Der Institutsleiter des Fraunhofer IZM, Professor Klaus-Dieter Lang, zeigte Integrationstechnologien für Cyber Physical Systems und beschrieb deren Herausforderungen und Lösungen.

Professor Masayoshi Esashi (Micro Integration Center der Tohoku Universität und Fraunhofer Projekt Center der Tohoku Universität) sprach über die MEMS Open Collaboration der Tohoko Universität.

Technologien zur Systemintegration wurden von Dr. Maik Wiemer vom Fraunhofer ENAS, Andreas Ostmann vom Fraunhofer IZM und Professor Muroyama vom Micro Integration Center der Tohoku Universität vorgestellt.

Neue Materialien und neue Technologien stellten Professor Shuji Tanaka (Micro/Nano Education Center und Fraunhofer Projekt Center der Tohoku Universität), Professor Stefan Schulz und Dr. Kathleen Heinrich (beide vom Fraunhofer ENAS) vor.

Professor Tanaka ging dabei auf die piezoelektrische Dünnschichten und Bauelemente ein.

Professor Schulz präsentierte die neuesten Ergebnisse, welche innerhalb des Exzellenzclusters Center for Advancing Electronics Dresden (cfaed) erlangt wurden. Dabei bezog er sich insbesondere auf die Integration von Kohlenstoffnanoröhrchen in CNT-FETs mittels Waferlevel-Verfahren für analoge integrierte Hochfrequenzschaltungen.

Die Sensorintegration für Gesundheitsmonitoring in Leichtbaustrukturen – ein Thema, des Exzellenzclusters MERGE der Technischen Universität Chemnitz – wurde von Dr. Kathleen Heinrich vorgestellt.