Fraunhofer Leistungszentrum "Funktionsintegration von Mikro- / Nanoelektronik"

Leistungszentrum Funktionsintegration für die Mikro-/Nanoelektronik

Nano- und Mikroelektronik durchdringen heute alle Lebensbereiche. Mit dem Internet der Dinge und Industrie 4.0 steigt nicht nur die Nachfrage, auch die Anforderungen an die Systeme wachsen: Die Bauteile müssen künftig noch mehr Funktionen integrieren können, noch kleiner und stärker vernetzt sein. Die Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft von Unternehmen im Bereich Elektronik entscheidet sich heute in dem Maße, wie schnell sie auf neueste technologische Entwicklungen zugreifen können. Dabei sind schnelle und effektive Entwicklungen von Lösungen aller Teilaspekte einer Applikation erforderlich.

Das Fraunhofer-Konzept der Leistungszentren bündelt und vernetzt deshalb in einer Region die Kompetenzen von Instituten und Hochschulen. Insbesondere bündelt das Leistungszentrum-Pilotvorhaben zur Funktionsintegration für die Mikro- und Nanoelektronik die Erfahrungen der vier Fraunhofer-Institute Fraunhofer ENAS, Fraunhofer IPMS, des Dresdener Institutsteil EAS des Fraunhofer IIS und der Dresdener Abteilung ASSID des Fraunhofer IZM sowie der Technische Universität Dresden, der Technischen Universität Chemnitz und der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden in der Mikro- und Nanoelektronik.

Ziel ist es, Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft insbesondere der mittelständischen Firmen in Sachsen in den Bereichen Sensorik und Aktorik, Messtechnik sowie im Maschinen- und Anlagenbau durch eine schnelle Überführung von Forschungsergebnissen in innovative Produkte zu stärken.

Drei Säulen strukturieren das Leistungszentrum: Als Erstes erarbeiten die Partner eine gemeinsame Technologie- und Entwicklungsplattform für innovative Bauelemente und Systeme – und damit die inhaltliche Basis für alle weiteren Arbeiten. Dazu führen sie gegenwärtig Entwicklungsarbeiten in den Bereichen Systemdesign, innovative Komponenten und Fertigungstechnologien, heterogene Systemintegration und Zuverlässigkeitsbewertung durch. Um die Anwendungsorientierung zu stärken, wurde eine zentrale Geschäftsstelle für die Vermarktung von FuE-Ergebnissen und den Technologietransfer eingerichtet. Sie soll es Unternehmen und Partnern ermöglichen, schnell und einfach auf die angebotenen Leistungen koordiniert über die Kompetenzen der Partner zuzugreifen. Die dritte Säule sind industrie-finanzierte Innovationsprojekte – also direkte Industrieaufträge an die Forschungspartner des Leistungszentrums.

Finanziert wird das Leistungszentrum während einer zweijährigen Pilotphase aus Mitteln des Freistaates Sachsen, der Fraunhofer-Gesellschaft sowie der Industriepartner. Am Ende der Pilotphase soll durch die enge Vernetzung der Universitäten, Fraunhofer und der regionalen Industrie ein virtuelles Innovationszentrum geschaffen sein.

Weitere Infos: www.leistungszentrum-mikronano.de

© IPMS / Juergen Loesel

Eröffnung des Fraunhofer Leistungszentrum "Funktionsintegration für die Mikro- /Nanoelektronik in Dresden

© Fraunhofer IPMS

Workshop des Fraunhofer Leistungszentrum "Funktionsintegration für die Mikro- / Nanoelektronik" in Dresden und Chemnitz am 02.02.2017