Fraunhofer Leistungszentrum "Funktionsintegration von Mikro- / Nanoelektronik"

Leistungszentren

Leistungszentrum Smart Production

Das Leistungszentrum Smart Production, unter Beteiligung des Fraunhofer ENAS, des Fraunhofer IWU und der TU Chemnitz, entwickelt interdisziplinär neue Technologien zum Thema Digitalisierung der Produktion. Künftig wird das Leistungszentrum zentrale Drehscheibe für strategische Forschungs- und Transferprojekte sein, dabei kleine und mittlere Unternehmen aktiv einbeziehen sowie den Innovations- und Wissenstransfer in die Wirtschaft nachhaltig unterstützen.

Ziel des Leistungszentrums ist es, Entwicklungen für die digitale industrielle Produktion schnellstmöglich von der universitären und außeruniversitären Forschung in die Wirtschaft zu übertragen.

Schwerpunktthemen und Forschungsziele des Leistungszentrums sind:

Interdisziplinäre und profilbildende Forschung

Digitalisierung der Produktion

Intelligente Fabrik

Smart Materials

Industrie 4.0

Darüber hinaus stehen die Stärkung des Innovations- und Wissenstransfers, die international sichtbare und nachhaltige Positionierung des Forschungsstandorts, das Kooperationsnetzwerk regionaler Unternehmen mit Inkubator-Funktion für Start-ups und die Gewinnung von Talenten und Spitzenforschern themenübergreifend im Fokus.

Leistungszentrum Funktionsintegration für die Mikro-/Nanoelektronik

Das Leistungszentrum „Funktionsintegration für die Mikro-/Nanoelektronik“ wurde als Pilot-Leistungszentrum mit einer Laufzeit vom 12.2.2016  bis 31.12.2017 konzipiert..Erfolgreich evaluiert wurden am 30. November 2017 die Arbeit und die Ergebnisse unter Beteiligung von externen Gutachtern aus Politik, Wirtschaft und Forschung durch die Fraunhofergesellschaft.

Ziel des Leistungszentrums war es, ein Eco-System für die schnelle Überführung von Forschungsergebnissen in innovative Produkte bereitzustellen und so die Stärken des Standorts weiterzuentwickeln. Neben der Bereitstellung von inhaltlichen wie organisatorischen Voraussetzungen sollte bereits in dieser Pilotphase die Wirksamkeit des Leistungszentrums durch intensive Beteiligung der Industrie nachgewiesen werden.Partner waren die Institute Fraunhofer IPMS, ENAS, EAS-IIS, IZM-ASSID und die Hochschulen TU Dresden, TU Chemnitz sowie HTW Dresden.

Das fachliche Profil des Leistungszentrums konzentrierte sich auf Technologien für die durchgängige Entwicklung integrierter mikro- und nanoelektronischer Systeme:

Vom Systementwurf über Komponentenentwicklung und deren Systemintegration bis hin zur Zuverlässigkeitsbewertung

Demonstratoren für technologische und Systementwicklungen, z.B. für Industrie 4.0 und IoT Innovationen, sind verfügbar

Die Projektarbeit wurde aus Mitteln des Freistaats Sachsen und Mitteln der Fraunhofer-Gesellschaft finanziert. Basierend auf den Vorlaufentwicklungen wurden durch die Projektpartner Industrieaufträge in einer Gesamthöhe über 6 Mio. € eingeworben. Das Leistungszentrum wird als Transferzentrum ausgebaut und für die Jahre 2018 bis 2020 mit neuen Projekten finanziert.