Mitgliedschaften

Fraunhofer-Allianz Nanotechnologie

Fraunhofer ENAS ist seit 2009 Mitglied der Fraunhofer-Allianz Nanotechnologie. Zur Allianz gehören 20 Fraunhofer-Institute und Einrichtungen (Fraunhofer ENAS, IAO, IAP, ICT, IFAM, IFF, IGB, IISB, IKTS, ILT, IPA, ISC, ISE, ISI, ITEM, IVV, IWM, IWS, IZFP, LBF).

Die Arbeiten der Fraunhofer-Allianz Nanotechnologie decken die gesamte Wertschöpfungskette von der anwendungsorientierten Forschung bis zur industriellen Umsetzung ab. Hierbei werden zum Beispiel multifunktionale Schichten für optische Anwendungen, den Automobilbau und die Elektroindustrie entwickelt. Metallische und oxidische Nanopartikel, Kohlenstoff-Nanoröhren und Nanokomposite werden in Aktuatoren, strukturellen Werkstoffen und biomedizinischen Anwendungen eingesetzt. Darüber hinaus beschäftigt sich die Allianz Nanotech mit Fragen zur Toxizität und dem sicheren Umgang mit Nanopartikeln.

Nanotechnologie ist eine Querschnittstechnologie, die sich mit der Forschung und Konstruktion in sehr kleinen Strukturen beschäftigt. Kaum eine andere Disziplin bietet mehr Potenzial für innovative Anwendungen, denn auf Nanoebene gelten besondere physikalische Gesetze. Durch Manipulation der Nanostruktur lassen sich die optischen, elektrischen oder chemischen Eigenschaften gängiger Materialien völlig verändern.

Die Allianz fokussiert die Aktivitäten auf die nachfolgend formulierten Leitthemen:

  • Nanobiotechnologie
  • Nanomaterialien
  • Technologietransfer und Politikberatung
  • Prozesstechnik / Handhabung
  • Nanooptik und -elektronik
  • Messtechnik und –verfahren